Dritte Baureihe des Toyota Avensis
Viel Feinschliff

Der Avensis spielte bisher immer den unscheinbaren Großen, obwohl er das Topmodell der Toyota-Flotte ist. Mit der dritten Generation erregen die Japaner jetzt mehr Aufmerksamkeit.

Von Bettina Buck (bbs)

Wenn am 24. Januar der neue Avensis die Werkhallen in England verlässt, rollt ein Mittelklässler an, der die Bedürfnisse europäischer Autofahrer stärker berücksichtigen soll als sein seit fünf Jahren erhältlicher Vorgänger.

„Die Techniker und Designer von Toyota Motor Europe arbeiteten eng mit den japanischen Konstrukteuren zusammen und hatten entscheidenden Einfluss auf die neue Avensis-Generation“, sagt Chefkonstrukteur Takashi Yamamoto.

Die viertürige Limousine und der fünftürige Kombi wirken robust und kraftvoll. Im Vorderbau stecken die fünf Zentimeter mehr an Länge (jetzt 4,70 und 4,76 Meter), die der frontgetriebene Avensis gegenüber seinem Vorgänger zugelegt hat.

Zugelegt haben auch Anmutung und Qualität des Interieurs. Alles wirkt sorgsamer verarbeitet und sieht gefälliger aus. Respekatblen Platz bietet der Innenraum, der in der Breite ebenfalls um fünf Zentimeter wuchs. Das Gepäckabteil des Kombis bietet einen Rauminhalt von 543 bis 1609 Litern (bisher 520 bis 1500 Liter).

Bei den drei verwendeten Benzinmotoren gibt es Fortschritte, die den CO2-Haushalt verbessern. Sie besitzen jetzt eine verbesserte Ventil-Ein- und -Auslass-Verstellung mit flexiblen Ventilhub. Neu ist der Basismotor (ab 24 950 Euro), der von 1794 ccm Hubraum auf 1598 ccm verkleinert wurde. Trotzdem stieg die Leistung von 129 auf 132 PS, bei gleichzeitig niedrigerem Kraftstoffverbrauch (6,5 statt 7,1 Liter pro 100 Kilometer).

Darüber rangieren ein 1,8er mit 147 PS (wahlweise mit CVT-Automatikgetriebe) und ein Zwei-Liter-Motor (152 PS). Das große 2,4-Liter-Aggregat (163 PS) entfällt allerdings.

Gedieselt wird mit 2,0- bis 2,2 Liter großen Vierzylindern, die ein Leistungsband von 126 bis 177 PS abdecken. Interessant ist dabei das mittlere 150-PS-Aggregat, welches alternativ zum gängigen Sechs-Gang-Schaltgetrieb gegen Aufpreis (1600 Euro) mit einer Sechs-Stufen-Automatik angeboten wird. Während alle Benziner die aktuelle Euro-4-Abgasnorm erfüllen, packen die Diesel bereits die Euro-5-Norm.

Bereits in der Grundversion steckt vieles, was das Autofahren leichter und sicherer macht. So sind serienmäßig sieben Airbags (mit Fahrer-Knieairbag), elektronisches Stabilitätsprogramm mit Lenkradunterstützung, elektrische Parkbremse und manuelle Klimaanlage sowie Multifunktionslenkrad enthalten.

Die neue Top-Version nennt sich TEC-Edition und bietet zusätzlich Lederausstattung, Temporegelung mit automatischer Abstandskontrolle, einen Spurhalteassistenten, Xenon-Kurvenlicht und Panoramaglasdach (Kombi) an. Dann kostet der Spaß aber auch schon satte 36 950 Euro.

Prägend bei allen Avensis-Modellen ist ein ruhiges Fahrvergnügen mit leisen Motoren, wenig Windgeräuschen und sehr fein ausballanciertem Fahrwerk. Letzteres gehört eindeutig zu den besten in dem Segment der Mittelklässler.

Dritte Generation: Den Avensis gibt es als Limousine und Kombi in vier Versionen und mit sechs Motoren.

Praktisch: Durch einfaches umklappen der Rücksitze ist eine durchgehende Ladefläche möglich.

zurück

 

zuletzt aktualisiert am 21.09.2020 

© by BBS Redaktion 2002 - 2020