Fahrerassistenzsystem für Nutzfahrzeuge Lenkzeiten korrekt einhalten

Wer im Güternah- oder Fernverkehr tätig ist, kennt die Probleme der Lkw-Fahrer. Sie müssen sich an die vorgeschriebenen Lenk- und Pausenzeiten halten. Wer diese nicht einhält, wird zur Kasse gebeten, besonders im Ausland. Ein neues Gerät aus Dänemark will helfen, die Lenkzeiten korrekt einzuhalten.

Von Ingo Buck (bbs)

Lkw-Fahrer stehen unter Stress: In Lübeck laden, dann nach Frankfurt zum Entladen beim Kunden A, wieder Ware aufnehmen beim Kunden B in Hanau, mit anschließender Rückfahrt. Alles in kürzester Zeit, trotz Stau und unter Beachtung der Lenk- und Ruhezeiten. Wer die dann noch im Blick hat und korrekt beachtet, ist ein Profi.
Auf die bisher verwendeten Fahrtenschreiber mit Pappscheibe oder die neuen digitalen Tachografen kann sich der Lkw-Lenker bei der Pausenplanung nicht verlassen. Sie halten zwar Geschwindigkeit, Pausen- und Lenkzeiten fest, zeigen diese jedoch nicht direkt an oder müssen erst kompliziert und zeitaufwändig ausgelesen werden.

Eine findige Firma aus Dänemark hat jetzt für den deutschen Markt einen elektronischen Helfer mit dem Namen TimeGuide konstruiert, der dem Lkw-Fahrer wichtige Informationen auf einen Blick anzeigt und ihn so entlastet.

Klein und handlich
TimeGuide (Zeitführer) ist ein Fahrerassistenzsystem für Nutzfahrzeuge, die mit analogem oder digitalem Fahrtenschreiber ausgestattet sein müssen. Es ist so klein wie ein handliches Navigationsgerät und wird mit einer Halterung am Armaturenbrett montiert. Angeschlossen wird es am Tachometer sowie am Stromkreislauf.
Das Gerät informiert den Fahrer auf einem Display über die verbleibende Lenkzeit, warnt akustisch und visuell 15 Minuten vor einem Regelverstoß, und bereitet so die Pausenzeiten korrekt vor. Dabei überwacht der nützliche Helfer alle Regeln der EU-Bestimmungen und auch deren Ausnahmen. Denn Lkw-Fahrer müssen nicht nur den aktuellen Arbeitstag bei der Beachtung der Lenk- und Ruhezeiten mit einbeziehen, sondern auch die vergangenen Tage und die Vorwoche. Waren diese Arbeitstage fahrtintensiv, müssen mehr Pausen eingehalten werden.

Hohe Strafen drohen
Die Rechnung wird also komplizierter und undurchsichtiger, je länger die Woche voranschreitet. Pausenfehler sind vorprogrammiert und Strafen lauern, besonders im Ausland. Ein deutscher Lkw-Fahrer musste in Frankreich 2500 Euro Strafe bezahlen, weil er die Lenkzeit um einige Minuten überschritten hatte. Ähnliches gilt auch in den Nachbarländern Polen und Dänemark.

Dänische Speditionen haben langjährige Erfahrungen mit den hohen Strafen und sogar erhebliche Probleme, überhaupt noch Lkw-Fahrer einzustellen. Grund ist die Angst der Fahrer vor Lenkzeitverletzungen, die bis zu 1,5 Monatsgehälter kosten. "Ohne TimeGuide fahre ich nicht mehr vom Speditionshof", sagte uns der dänische Lkw-Fahrer Erik Worm-Sørensen aus Slagelse. Er hat früher mit einer Stoppuhr die Lenk- und Pausenzeiten erfasst und hielt lieber zu früh an, als zu spät, was wiederum Lenkzeit kostete. "Mit TimeGuide fährt man beruhigter, stressfreier und effektiver, da es auch kurze Stopps automatisch erkennt, die ab 15 Minuten als Pause angerechnet werden. Will ich nach einem kurzen Halt schon nach 13 Minuten abfahren, warnt es mich sogar vor einem zu frühen Start, bis die Pause berechnet ist," berichtet Sørensen weiter. Das Gerät speichert den Verlauf von bis zu 99 Tagen und erstellt auf Abruf einen tabellarischen Ausdruck, der unmissverständlich den Fahrtverlauf mit Tageslenkzeit, tägliche und wöchentliche Ruhezeit oder Doppelwoche-Lenkzeit darstellt.

EU-Regeln
Da das Gerät die kompletten EU- und Sonderregeln, wie "voller Parkplatz", Stau, Panne oder Unglücksfall ebenfalls beherrscht, sind auch die Behörden dem Gerät positiv gegenüber eingestellt. "Viele dänische Polizisten kennen schon TimeGuide und sehen nur noch nach, ob die grüne Lampe am Gerät leuchtet, dann wissen sie, dass ich korrekt gefahren bin," erklärte uns Sørensen noch.

Einen mechanischen Fahrtenschreiber oder digitalen Tachografen kann es allerdings nicht ersetzen, da TimeGuide noch nicht die EU-Registrierung besitzt, aber auch an dieser Lösung wird gearbeitet.

Eine deutsche Version vom TimeGuide kostet 750 Euro. Informationen sind im Internet unter www.henckel.biz erhältlich oder per E-Mail an info@henckel.biz.

  zurück

zuletzt aktualisiert am 02.12.2020 

© by BBS Redaktion 2002 - 2020